2 Die Corona-Pandemie – Was kann ich selbst dagegen tun?

Die Schulmedizin kann bei einer Coronainfektion nicht verhindern, dass es bei einigen Patienten zu beatmungspflichtigem Lungenversagen kommt. Dafür steht aber nur eine begrenzte Anzahl von Beatmungsplätzen bereit und keiner kann sicher vorhersagen, ob die Zahl ausreichen wird.

Darum scheint das Vermeiden von zwischenmenschlichen Kontakten mit ihren katastrophalen, Existenz gefährdenden und Angst steigernden Folgen, die einzige Möglichkeit zu sein, die Ausbreitung der Pandemie zu verlangsamen und gleichzeitig für mehr Beatmungsplätze zu sorgen. 

Als Ganzheitsmediziner und Hausarzt im Ruhestand, habe ich 35 Jahre Erfahrung in der Behandlung von Infektionskrankheiten gesammelt und sage dir heute, was du selbst tun kannst, um entweder eine Ansteckung zu verhindern oder zumindest einen leichteren Krankheitsverlauf zu erreichen. 

Dabei geht es natürlich um die Funktion deines Immunsystems. Und dazu will ich dir die Geschichte von Dr. Bircher-Benner erzählen. Er hat 1918 in seiner Klinik 115 Soldaten behandelt, die an der Spanischen Grippe erkrankt waren, an der damals die Menschen wie die Fliegen gestorben sind, und bei ihm haben alle 115 Patienten überlebt. 

Wie hat er das geschafft?

  1. Mit einer vegetarischen Frischkost, also vor allem frischem Obst, Gemüse und vollem Getreide (bekannt ist bis heute sein Bircher-Müsli), Verzicht auf Fleisch, auf Produkte mit raffiniertem Zucker und Auszugsmehlen und Verzicht auf Genußmittel.
  2. Er wusste, dass Viren bei einer Körpertemperatur ab 40°C absterben und hat Hyperthermiebäder angewandt. Dabei trinkt der Patient erst sehr viel Lindenblütentee mit Zitrone und Honig und wird dann in ein lauwarmes Bad gesetzt. Die Temperatur wird schrittweise auf 41 °C erhöht und er bleibt möglichst 10 Minuten bei dieser Temperatur in der Badewanne. Danach wird er in ein vorbereitetes Bett geleitet, warm eingepackt und schwitzt eine Stunde nach. (Frage im Zweifel deinen Hausarzt, ob du ein solches Bad machen kannst.)
  3. Bei Bedarf wurde zusätzlich als homöpathisches Medikament Bryonia (z.B. in einer D12) eingesetzt. 
  4. Außerdem, wenn möglich Bewegung an der frischen Luft und Sonnenbäder, um das Vitamin D in der Haut zu aktivieren.

Damit ist es neben dem Trinken von heißen Getränken sehr wichtig, sich auch warm genug anzuziehen, besonders wo ja jetzt durch das Abstandhalten viele Menschen in einer langen Schlange vor den Geschäften in der Kälte stehen, was das Angehen einer Coronainfektion fördert.

Und damit kennst du jetzt auch den Grund, warum die Grippeepidemien und jetzt die Coronapandemie im Winter auftreten. Weil es da entsprechend kalt ist. Darum könnte auch die Coronapandemie natürlicherweise einfach bis Ende April auslaufen.

Wenn es zum Fieber kommt, dann greife nicht gleich zu einem fiebersenkenden Mittel. Denn mit jedem Grad Temperaturanstieg verdoppelt dein Immunsystem seine Aktivität und kann damit deine Coronainfektion milder verlaufen lassen und selbst heilen. (Frage im Zweifel auch hier deinen Hausarzt, ob du hohes Fieber vertragen kannst.)

Beginne mit dem Fieberbeginn eine einwöchige Fastenzeit. Mein Fasten light geht folgendermaßen: 

Ich trinke nur noch viel Wasser, Früchte- und Kräutertee ohne Zucker oder Honig (2-3l pro Tag), trinke mittags 1 Smoothie (bis 250ml) und esse abends eine Gemüsesuppe aus je 2 gewürfelten Kartoffeln und Möhren (oder Kohlrabi, Zucchini, Brokkoli, Tomaten usw.), die in Gemüsebrühe gekocht und dann püriert werden. Zwischendurch lutsche ich zweimal täglich 1-2 Scheiben Zitrone aus. Ich verzichte auf alle Genussmittel. 

Danach fällt dir die Umstellung auf eine vegetarische Frischkost viel leichter, weil du wieder spürst, welche Nahrungsmittel du wirklich brauchst. Esse dann intuitiv, d.h. frage dich jede Stunde, ob du satt bist, wenig oder großen Hunger hast und esse so viel, bis du gesättigt, aber nicht übersättigt bist. 

Gehe einmal täglich an die frische Luft und nehme bei Sonnenschein ein Sonnenbad ohne Sonnencreme, denn nur dann wird das Vitamin D in deiner Haut Immunsystem stärkend aktiviert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

©2019 Dr. med. Hans-Jürgen Peters . info@lebensliebe-supervision.de
Realiaierung der Website: Abid Webdesign