7 Wir generalisieren und übertragen die große Corona-Lösungsangst.

Weil das Coronavirus bei uns eine riesengroße Angst auslöst, haben wir sie generalisiert und übertragen.

  1. Obwohl das Coronavirus für die meisten Menschen ungefährlich ist, wird es als ein mörderischer Aggressor bezeichnet und der 3. Weltkrieg ausgerufen.
  2. Obwohl nur eine kleine Risikogruppe vom tödlichen Lungenversagen bedroht ist, werden Grenzen geschlossen, Ausgangssperren und Versammlungsverbote für alle Menschen verhängt und mit drastischen Geldstrafen durchgesetzt.
  3. Obwohl nur wenige Menschen schwer erkrankt sind, überwacht und beatmet werden müssen, werden die meisten Menschen wie Kranke nach Hause geschickt, zur Untätigkeit verurteilt und kommen erst dadurch in eine existentielle Notlage.
  4. Obwohl in der Coronakrise die Versorgung mit Lebensmitteln und Verbrauchsgütern nicht gefährdet ist, kommt es zu extremen Hamsterkäufen z.B. von Nudeln, Mehl, Hefe und vor allem von Klopapier, wodurch erst ein scheinbarer Mangel entsteht.

Das Klopapierhamstern ist ein besonders groteskes Beispiel für eine Übertragung:

Die Coronakrise ist mit ihren zunehmenden Einschränkungen und deren Folgen für uns alle – bildlich gesprochen – eine „beschissene“ Situation, obwohl das rein gar nichts mit „Scheiße“ zu tun hat.

Für „große Scheiße“ brauchen wir sehr viel Klopapier und diese Übertragung hat – trotz einer 700%ige Steigerung der Klopapierproduktion -nicht verhindern können, dass es wegen der immer „beschisseneren“ Lebenssituation weiter gehortet wird und knapp bleibt. Die tägliche Jagd nach dem Klopapier macht die Situation im Gegenteil noch „beschissener“.

©2019 Dr. med. Hans-Jürgen Peters . info@lebensliebe-supervision.de
Realiaierung der Website: Abid Webdesign